Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: ... unterwirft sich der sofortigen Zwangsvollstreckung in sein gesamtes Vermögen

... unterwirft sich der sofortigen Zwangsvollstreckung in sein gesamtes Vermögen 7 Jahre 1 Monat her #1

  • admin
  • admins Avatar
  • OFFLINE
  • Administrator
  • Beiträge: 3273
So lautet also der Auftrag zur Grundschuldbestellung an einen Notar durch die Deutsche Bank (= im Link Seite 3, Nr. 6.a)) und das legt dann der Notar, eigentlich jeder Notar in Deutschland, dem Kreditnehmer bei der notariellen Beurkundung der Grundschuldbestellung (= Link) zum unterschreiben vor. Der Gipfel ist hier auf Seite 3 die persönliche Haftungsübernahme mit Zwangsvollstreckungsunterwerfung.
... übernimmt der Kreditnehmer die persönliche Haftung ... und unterwirft sich auch wegen dieser persönlichen Haftung in die sofortige Zwangsvollstreckung aus dieser Urkunde in sein gesamtes Vermögen. ...
Was ist diese notarielle Grundschuldbestellung ? Ein Sklavenvertrag ? Hunderttausende von Kreditnehmern in Deutschland unterschreiben diesen Mist, so muss man es doch benennen dürfen. Oder gibt es eine andere Schlussfolgerung ? Hunderttausende von Kreditnehmer werden mit der Grundschuldbestellung hinters Licht geführt, weil sie weder von den Bankleuten aufgeklärt werden oder weil die Notare auch nur sagen, es ist nicht so schlimm, anstatt die Folgen aufzuzeigen. Die Folgen kennt kaum ein Banker, der nicht mit Zwangsverwertung etwas zu tun hat, aber den Kreditnehmern wird zugemutet sich am Ende einer Protokollierung mit diesem unverständlichen Phänomen „Abstraktes Schuldversprechen" auseinanderzusetzen. In den meisten Fällen übereignen die Kreditnehmer hier mehr als sie bisher besessen haben. Die Rechtsprechung verbietet inzwischen Übersicherung bei Sicherheitenstellung für Bankkredite, die Quasienteignung durch die willfährigen Notare zu Gunsten der Banken ist in Deutschland bisher unangetastet, sie ist unangetastet weil es kein Mensch versteht. Der Kunde gewährt der Bank den schnellstmöglichen Zugriff auf das besicherte Grundstück mit Immobilie und übergibt zusätzlich in notarieller Form sein gesamtes Vermögen zur sofortigen Verwertung. Bei klarem Verstand macht das doch kein Mensch. Ist das sittenwidrige oder sittenverachtende arglistige Täuschung ? Den Betroffenen wird mit der Holzhammermethode im Zusammenspiel mit Zwangsversteigerungsverfahren klar gemacht was sie bei der Kreditinanspruchnahme unterschrieben haben. Aus dem bisher "Nicht-verstanden-haben" wird die Erfahrung der Ohnmacht gegen unnachgiebige und willkürliche Banker, die ein unglaubliches Faustpfand als Druckmittel in Händen haben.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.